Oukan – Hotspot für junge Designer in Mitte

Oukan – Hotspot für junge Designer in Mitte

Bei meinem Berlinbesuch habe ich natürlich nicht nur alle japanischen Restaurants persönlich getestet, sondern ausnahmslos auch alle Läden, die etwas mit Japan zu tun haben besucht. Eines meiner Highlights war dabei ein Besuch im »Oukan« in der Kronenstraße in Mitte. »Oukan« startete ursprünglich 2011 unter dem Namen »Tokyo Gakudan« während der Fashion Week Berlin wegen der Tsunami-Katastrophe in Japan als Wohltätig­keits-Initiative, bei der vierzig Modedesigner aus Japan ihre Kollektion vorstellten. Daraus entwickelte sich dann im Herbst desselben Jahres etwas Größeres und in der Kronengasse 71 eröffnete das 300 qm große Geschäft, das sich über zwei… Read more
Tea-Tasting bei »Paper and Tea«

Tea-Tasting bei »Paper and Tea«

»Paper and Tea« verkauft in seinen modern eingerichteten Geschäften nicht nur Tees aus Japan und anderen Ländern, sondern auch das notwendige Zubehör (Teeschalen, Kannen, Utensilien) und Glückwunsch­karten aus recyceltem Papier, die in traditionellen Druck­verfahren hergestellt werden. Die Tea-Tasting-Ecke des Concept Store in der Bleibtreustraße ist beschattet vom Grün eines Baumes, an dessen Wurzel die Teaisten einen kleinen Zen-Garten angelegt haben. Ein Schild warnt dort Hundebesitzer mit „Please don’t shit here my dear“. Tee mit Namen wie »Sakura Garden«, »Rikyu´s Riches« und »Green Latern« werden in hübschen Dosen verkauft, die sich auch gut als Geschenk… Read more

Adventskranz mit Buchvorschau 2015

Ich wünsche allen Lesern des Blogs einen schönen 2. Advent. Hoffe es war ein schöner Sonntag auf dem Japanischen Weihnachtsmarkt oder dem Adventsbasar. Hier in München war heute die Japandult und ich habe das Design für den Einband meines nächsten Buchs "Japan in Berlin" fertiggestellt. Read more
Bestes Izakaya-Erlebnis in Berlin

Bestes Izakaya-Erlebnis in Berlin

Eines meiner schwierigsten Aufgaben für die Recherche zu meinem Buch »Japan in Berlin« war es, eine wirklich authentische japanische Kneipe zu finden. Hashi Izakaya & Japanese Kitchen ist eine modern eingerichtete Izakaya, die bei jungen Berlinern und Japanern beliebt ist. Bei meinem Besuch bestelle ich ein kühles Asahi Draft vom Fass, dazu frittierte Süßkartoffeln und Yakitori-Spieße, die am Grill von einer Japanerin fachgerecht zubereitet werden. Die laute Atmosphäre ist genau so, wie es sich für eine authentische japanische Kneipe gehört und das teilweise japanische Küchen- und Bedienpersonal trägt dazu bei, dass ich mich… Read more
Herzhafte japanische Pfannkuchen im Hanage

Herzhafte japanische Pfannkuchen im Hanage

Das Hanage direkt an der Ecke Pappelallee/Raumerstraße im Prenzlauer Berg hat sich auf die herzhaften Okonomiyaki spezialisiert, wie sie in der Kansai-Region sehr beliebt sind. Der Pfannkuchenteig enthält neben Eier immer auch Weißkohl, sechs weitere Füllungen und Beläge kann man gegen Aufpreis selbst auswählen (Mais, Käse, Lauch, Hackfleisch, Speck oder Garnelen). Die Pfannkuchen gibt es übrigens in drei Geschmacksrichtungen: Original Okonomi Sauce, Lemon-Soja-Sauce und Korean Sauce (scharf). Die authentische Zubereitung durch japanisches Personal und eine Tatami-Sitzecke im Gastraum zeigen die Liebe zum Detail und die Japanverbundenheit der Eigentümer Junko und Jens Korte. Aufgrund… Read more
Ula Berlin – Japanischer Spitzenkoch in Berlin

Ula Berlin – Japanischer Spitzenkoch in Berlin

Bei meinem letzten Berlin-Besuch durfte natürlich auch ein Abendessen beim japanischen Spitzenkoch Nakashima nicht fehlen. Nach seiner Lehrzeit in Tokushima und 8 Jahren im 3-Sterne Restaurant Kitcho in Kyoto kam der heute 37-jährige Nakashima 2005 als Koch der japanischen Botschaft nach Berlin. Seit nunmehr drei Jahren verwöhnt er in seinem eigenen Restaurant Ula mit der japanischen modernen Küche Gäste aus nah und fern. Als ich das stillvoll eingerichtete Restaurant betrete, fällt mir sofort der japanische Einfluss bei der Gestaltung der Inneneinrichtung auf, das Ula Berlin könnte sich genauso in den Stadtteilen Roppongi oder Aoyama… Read more
crêpestation

crêpestation

Neulich habe ich das Café crêpestation von Sebastian Klein in der Pappelallee besucht. Er bietet eine reichhaltige Auswahl an über 25 verschiedenen Crêpes nach japanischem Vorbild an, wie man sie sonst nur in den von Jugendlichen heimgesuchten Cafés um die Bahnhöfe von Tokio erwartet. Die Auswahl bietet für jeden Geschmack etwas, egal ob man mehr auf Crêpes mit Früchten, Schokolade oder auch etwas Herzhaftes wie Garnelen oder Hühnchen mit Teriyaki-Soße steht. Die immer frisch nach Bestellungen zubereiteten Crêpes ißt man übrigens nicht mit Messer und Gabel, sondern gerollt und in Papier eingewickelt wie… Read more
Restaurant, Teehaus & Sake Bar Cocoro am Mehringdamm

Restaurant, Teehaus & Sake Bar Cocoro am Mehringdamm

Cocoro Japanese Kitchen, Teahouse & Sake Bar - als ich neulich das Cocoro am Mehringdamm in Berlin besucht habe, war es es gerade früher Nachmittag. Ich setze mich an den neuen Tresen direkt an die Stelle, wo man den Matcha mit original Utensilien aus Japan zubereitet. Zu meinem Matcha Soy Latte bestellte ich noch einen der leckeren Aprikosen Cookies und schaue bei der Zubereitung des Matcha-Tee zu. Außer den Biokeksen von Knusperreich gibt es übrigens auch noch verschiedene Macarons aus einer Berliner Manufaktur. Beim nächsten Mal komme ich sicherlich am Abend, um eines der vielen… Read more
Teleportation zwischen Berlin und Tokio

Teleportation zwischen Berlin und Tokio

An was denken Sie beim Wort Teleportation? Ist es für Sie eher die streng wissenschaftliche Quantenteleportation oder erinnern Sie sich ganz spontan an die Worte „Beam me up, Scotty“? Vielen ist nicht bekannt, dass es tatsächlich solche Teleports gibt, wo man zumindest in der Phantasie zwischen zwei Ländern wie Deutschland und Japan reisen kann, ohne die Strapazen eines 11-stündigen Interkontinentalflugs auf sich zu nehmen. So sind die S-Bahn-Bögen in Berlin nahe dem Savignyplatz und die S-Bahn-Bögen der Yamanote-Linie in Tokio zwischen Shinbashi und Yurakucho sowohl in historischer als auch in kulinarischer Weise magisch… Read more
Dinner im Sra Bua by Tim Raue

Dinner im Sra Bua by Tim Raue

Letzte Woche war ich im Sra Bua by Tim Raue, welches sich im Hotel Adlon am Brandenburger Tor befindet. Bereits beim Betreten des Sra Bua über den luxuriösen Eingang in der Behrenstraße erfahre ich eine sehr freundliche Begrüßung und erlange die Gewissheit, dass sich der Abend zum Highlight der Japan Cuisine meines Berlinaufenthalts entwickeln wird. Im Innern überwiegt dunkler Stein und von meinem Platz aus kann ich durch eine Glasscheibe das Team um Küchenchef Daniel Lengsfeld beobachten. Die Beleuchtung im Sra Bua ist sehr angenehm und dezent, also auch ideal für ein Candle-Light-Dinner.… Read more