Nao Kawano Fujii „the Transparency – flying paintings“

Nao Kawano Fujii „the Transparency – flying paintings“

Am kommenden Freitag 3. Juni findet um 19 Uhr in der Galerie Hugo Cassel in Berlin die Vernissage zur Ausstellung von Nao Kawano Fujii "the Transparency - flying paintings" statt. Wie mit einem lockeren Bleistiftstrich führt die Japanerin Nao Kawano Fujii das Glasschneidemesser über Glasscheiben und fügt die geschnittenen Formen zum Teil mit selbst geblasenen Glaselementen zu höchst ungewöhnlichen skulpturalen Objekten zusammen. Die Künstlerin, Jahrgang 1983, hat an der Akademie der Bildenden Künste in München Malerei und an dem renommierten Toyama City Institute of Glass Art die Kunst des Glasblasens studiert. Transparentes Glas als Trägermaterial nutzt… Read more
Neuauflage „Japan in Berlin“ jetzt überall erhältlich

Neuauflage „Japan in Berlin“ jetzt überall erhältlich

Ende letzten Jahres war ich wieder in Berlin unterwegs, um für die Neuauflage von „Japan in Berlin“ zu recherchieren. In einem Jahr hat sich viel geändert, Restaurants wurden geschlossen, sind umgezogen oder haben neu eröffnet. So gibt es in der zweiten Auflage sogar vier Seiten mehr als in der Erstauflage, um genügend Platz für 40 Restaurants und 45 Geschäfte mit Japanbezug zu haben. Es finden sich 9 neue Restaurants und 13 neue Geschäfte, die meine hohen Ansprüche für die Aufnahme in die 2. Auflage des Buchs erfüllten. Neu ist auch, dass es zu jedem Restaurant… Read more
JapanFestival Berlin am 23./24. Januar in der Urania

JapanFestival Berlin am 23./24. Januar in der Urania

Am nächsten Wochenende ist Japan mit dem JapanFestival zum elften Mal Gast in Berlin und bietet somit allen, die sich für Japan begeistern oder überlegen, einmal eine Reise dorthin zu machen, eine einmalige Gelegenheit das Land kennenzulernen. Diesmal ist übrigens Tokio das Sonderthema der Veranstaltung in der Urania. Auf vier Ebenen und zwei großen Bühnen ist an beiden Tagen ein umfangreiches Live-Programm geboten mit Taiko-Trommlern, Modenschau, Kampfkunst-Vorführungen und vieles mehr. Ein besonders breites Spektrum bieten die vielen Aussteller zum Thema Tourismus, Anime- und Cosplay, japanischer Kunst und Design. Um die Vorfreude für regelmäßige… Read more
Neujahrsbräuche in Japan

Neujahrsbräuche in Japan

Kagami Mochi Noch im alten Jahr gleich nach meiner Ankunft in Tokyo habe ich mir eine günstige Variante des Kagami-Mochi-Schreins für 200 ¥ im Supermarkt gekauft. Die Dekoration ist aus Plastik und stellt zwei Reiskuchen (Mochi) dar, die das alte und neue Jahr repräsentieren. Die kleine Orange (Mikan) ist für den Bestand der Familie. Eingeschweißt in Plastik sind bei dieser Billigvariante zwei Mochi-Würfel, die man zum Frühstück in einer Suppe mit anderen Beilagen isst. Bei diesem Mochi-Essen sind im vergangen Jahr übrigens wieder neun Japaner erstickt, weil sie die klebrigen Reiskuchen zu schnell… Read more
Zartrosa und Lichtblau – Nostalgische Fotokunst

Zartrosa und Lichtblau – Nostalgische Fotokunst

Ende Oktober habe ich in Berlin die Ausstellung "Zartrosa und Lichtblau - Japanische Fotografie der Meiji-Zeit 1868-1912" im Museum für Fotografie besucht. Schon lange begeistern mich die alten sehr detailreichen, handkolorierten Fotoaufnahmen aus Japan bei denen meistens die drei Farben zartrosa, lichtblau und eisgrün dominieren. Bei der Durchsicht meiner vielen eigenen Fotos vergangener Reisen nach Japan kam mir daher die Idee, einige dafür besonders geeignete Bilder entsprechend zu bearbeiten, um den nostalgischen Effekt der alten Aufnahmen etwas nachzuahmen. Unten füge ich eine kleine Auswahl bei und freue mich auf Kommentare und Rückmeldungen. Kein… Read more
100 Jahre „The Tokyo Station Hotel“

100 Jahre „The Tokyo Station Hotel“

Genau heute auf den Tag begeht das "The Tokyo Station Hotel" sein hundertjähriges Jubiläum. Letztes Jahr habe ich bei meinem Besuch in Japan dort für einige Tage übernachtet und den Aufenthalt sehr genossen. Das Hotel wurde nach der kompletten und sehr aufwendigen Neurenovierung des Tokyo Hauptbahnhofes im Jahr 2012 wiedereröffnet. Mein erster Berührungspunkt war ein Kinderbuch "Meine Erlebnisse am Tokyo Hauptbahnhof", mit welchem ich japanisch gelernt habe. Anbei ein Foto meines Zimmers, das am Ende eines langen Flures in Richtung Yurakucho lag mit Blick auf das Ende des Bahnsteiges der Chuo-Linie. Das reichhaltige Frühstücksbuffet im… Read more
Restauration eines alten Buchs aus Japan

Restauration eines alten Buchs aus Japan

Ich liebe Berlin wegen der vielen Buchantiquare, so habe ich dort bereits einige schöne alte Bücher aus Japan erworben. Manchmal ist der Zustand nicht  optimal und das Buch ist beschädigt, doch gibt es viele Beschädigungen, die sich leicht beheben lassen. Dank der speziellen Bindeart alter japanischer Bücher, lassen sich diese oft besser und einfacher reparieren, als aufwendig gebundene Bücher aus Deutschland. Ich vergleiche die japanische Bindetechnik gerne mit einem deutschen zwiegenähten Schuh. Genauso wie man beim zwiegenähten Schuh die Sohle vom Oberleder mit einem Messer trennen kann, um ihn dann wieder zusammenzunähen, verhält… Read more
„Genießen in Tokio – 100 Restaurants und Cafés“ verfügbar

„Genießen in Tokio – 100 Restaurants und Cafés“ verfügbar

Nachdem man die Restaurants im Buch »Japan in Berlin« besucht hat und nach weiteren kulinarischen Erlebnissen strebt, plant der ein oder andere vielleicht sogar eine Reise nach Japan. Nach meiner letzten Reise nach Tokio, habe ich mein neues Buch nun fertiggestellt: Am 3. September ist »Genießen in Tokio – 100 Restaurants und Cafés« erschienen. Unzählige Restaurants habe ich in Tokio besucht und genau getestet, um 100 Restaurants für meine Leser auszuwählen. Abgestimmt auf die beschriebenen Touren im Buch »Labyrinth Tokio« führe ich in 20 Kapiteln an die kulinarischen Höhepunkte heran. Egal ob japanischer Imbiss… Read more
Gastbeitrag: Ein Interview mit Erik, Besitzer des japanischen Tee-Salons Macha Macha in Berlin.

Gastbeitrag: Ein Interview mit Erik, Besitzer des japanischen Tee-Salons Macha Macha in Berlin.

Ein Bericht über japanische Kultur in Deutschland. In dieser Serie interviewt die derzeit in Berlin lebende TJ-Bloggerin Wasabi Menschen, denen sie in Berlin begegnet ist und die mit japanischer Kultur verbunden sind. Heute interviewt sie den Besitzer des Macha Macha, einem japanischen Tee-Salon in Berlin. Was ist Macha Macha? Es ist ein japanischer Tee-Salon, der letzten Oktober von einem Deutschen eröffnet wurde. Das Macha Macha befindet sich am Hermannplatz, einer angesagten Gegend in Berlin. Das Ambiente des Ladens konzentriert sich rund um die Farbe weiß, mit einer hohen Decke, die von Carsten Krämer… Read more

Aktuelle Veranstaltungshinweise Japan in Berlin

Hier einige aktuelle Hinweise zu kommenden Veranstaltungen in Berlin mit Bezug zu Japan: 20. August 20-0 Uhr: Sales Kick-Off in der POP UP Fashion Berlin Wo: Brunnenstraße 190, 10119 Berlin-Mitte Es wird dort traditionelle Kimonos, neues japanisches Design, Origami Projektionskunst, DJs, Sake-Tasting und vieles mehr geben. 29. August 18-2 Uhr: Shamisen Berlin gibt in der Langen Nacht der Berliner Museen Kurzkonzerte. Wo: Mori-Ōgai-Gedenkstätte, Luisenstraße 39, 10117 Berlin-Mitte Noch bis zum 6. September: Kimono-Ausstellung im Bröhan-Museum 4.9.15 bis 10.1.16: Japanische Fotografie der Meiji-Zeit im Museum für Fotografie 7.-10.10.15: Shamisen-Workshop mit Hibiki Ichikawa Wo: Seminarraum des… Read more